Akram Kiro – “Kalter Sommer”

Produktionsfoto In KALTER SOMMER geht es um einen Kurden, Mitte 30, der seit zehn Jahren in Deutschland lebt und sich nicht in die Gesellschaft integrieren kann. Er ist arbeitslos, ohne Deutschkenntnisse und soziale Kontakte. Nach außen vermittelt er jedoch den Eindruck eines gebildeten Mannes - und hält sich auch selber dafür -, führt aber in Wirklichkeit ein hohles, leeres Leben.In Syrien wurde er durch soziale, religiöse und politische Umstände geprägt. In der staatlichen Schule lernte er kaum etwas, durfte nur jeden Tag politische und religiöse Parolen nachplappern. Die Angst vor dem militärisch gearteten Schulsystem hinderte ihn am Lernen. Hier in Deutschland ist sein Leben, sein alltägliches Handeln eine einzige Routine. Jeder Tag ist gleich und ohne echte Perspektive.

"Kalter Sommer (Hevina sar)"KurzspielfilmBeta SP/DVCam, ca. 15 min, Deutschland 2007Akram Kiro *1973 in Afrin, Syrien; Studium Schauspiel und Regie für Film und Theater an der Libanesischen Universität der Schönen Künste, Beirut; seit 2002 in Deutschland

Der Film wurde im Videostudio der werk.statt geschnitten und das das Projekt mit Technik und Studiozeit gefördert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuell. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.